Von Frau zu Frau
Frauen und Männer in politischen Bewegungen 
Andrea Muehlebach ist geboren in Hong Kong, aufgewachsen in Hong Kong, Suedafrika und Italien/Mailand.
Studium in der Schweiz und in USA. Sie ist verheiratet und Mutter von zwei kleineren Kindern. Wie lebt sie als Wissenschaftlerin in Kanada? Haben es Frauen in Kanada leichter, als in Deutschland, den Spagat Familie Beruf und die Sorge für sich selbst, zu schaffen? Gibt es nach Ihrer Beobachtung Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede in der Zusammenarbeit zwischen Frauen und Männern in den außerparlamentarischen Widerstandsbewegungen (Wasserbewegungen) in Italien, Deutschland und Irland? Sie hat Artikel über den Kampf indigener Völker für ihre Kollektivrechte in der UNO geschrieben und ein Buch über die Neoliberalisierung des italienischen Sozialstaates geschrieben. Ihr Buch setzt sich kritisch mit dem "Outsourcing" verschiedener sozialstaatlicher Funktionen in der norditalienischen Lombardei auseinander, indem der Staat die Mobilisierung von "Freiwilligen" (Erwerbslose und PensioniärInnen) als "Bereicherung des Allgemeinwohls" darstellt. Ist in Deutschland ebenso zu beobachten, aktuell in der sogenannten Flüchtlingskrise, wo zahllose unbezahlt Helfende humanitäre Aufgaben des Staates übernehmen?