Adventskalender in den OKs

Aktionen, Basteltipps und Interviews mit Kulturschaffenden

Adventskalender in den OKs

Adventskalender im OK-TV Ludwigshafen

Für den Adentskalender im OK LU interviewt Jahrespraktikantin Güleycan Cantekin Kulturschaffende der Region.

Es gibt Mitmach-Aktionen, Basteltipps, Interviews mit Kulturschaffenden und viel Spaß! Im OK-TV Ludwigshafen verkürzt „Der fliegende Tannenbaum“ die Tage bis Weihnachten. Der bewegende Kultur-Adventskalender, so der Untertitel, möchte Künstlerinnen und Künstler aus Ludwigshafen und der Region die Möglichkeit geben, sich und ihre Kunst vorzustellen und zu vermitteln, wie sie die Krise erleben und wie sie sich eine Zukunft für die lebendige und vielfältige Kulturlandschaft vorstellen. Der Adventskalender ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kultur Rhein Neckar e.V. und OK-TV Ludwigshafen und eine Idee von Eleonore Hefner, Geschäftsführerin des Kulturvereins (mehr Infos zum Kalender). Die Moderation hat Güleycan Cantekin übernommen, die derzeit ein Jahrespraktikum im OK absolviert. Zum Kamerateam gehören Nina Kraus, Gabriel Köbler, Lukas Götz, Samuel Debus und Moritz Laubsche vom Offenen Kanal. Der Adventskalender ist bis zum 24. Dezember an jedem Tag in OK Ludwigshafen TV um 12 Uhr und um ca. 20 Uhr zu sehen und natürlich auch auf dem YouTube-Kanal vom OK LU.

Verschiedene Kalender-Ideen in den OKs

Auch in anderen Offenen Kanälen gibt es viele spannende Adventskalender zu finden. Besonders sei noch auf zwei Projekte hingewiesen: Der Aktionen-Adventskalender der Stadt Landau im OK Weinstraße und der kreative Adventskalender im rheinlOKal Worms.

Adventskalender im OK Weinstraße

Adventskalender beim OK Weinstraße

Beim OK Weinstraße wird an jedem Tag ein Hinweis auf eine besondere Aktion in der Stadt Landau veröffentlicht. Die Idee stammt von der Jugendförderung der Stadt. Den Auftakt machte der Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der zur Beteiligung an der Fotoaktion seiner Pressestelle einlud, die noch bis zum Nikolaustag läuft und bei der es eine Thomas-Nast-Nikolaus-Box mit Glühwein, Glühweintassen, Lebkuchen, Gebäck zugewinnen gibt. Hier geht es zum zum ersten Türchen auf dem YouTube-Kanal von OK Weinstraße.

Adventskalender 2020 bei rheinlOKal.

Bei rheinlOKal präsentieren Viktoria Wulf und Moritz Konrad, die Freiwilligendienstleistenden aus Worms und Speyer interessante Umfragen, schöne Bastelideen – auch für manche Leute die eventuell noch ein Last-Minute-Geschenk benötigen –  und einen witzigen Wettkampf zwischen den beiden Freiwilligendienstleistenden. Es wird spannend! Hier geht es zum ersten Türchen auf dem YouTube-Kanal von rheinlOKal.

 

 

Kulturtaxi liefert Andachten

an jedem Adventssonntag aus Wormser Kirchen

Kulturtaxi liefert Andachten

Wormser Montags-Magazin, Offener Kanal Worms rheinlOKal und Evangelische Kirche bringen Vorweihnachtsstimmung in die Wohnzimmer.

Advent – das ist eine besinnliche Zeit der Vorfreude und Vorbereitung, der Stille und der Erwartung. Vier Kerzen am Adventskranz, vier Adventsonntage zwischen dem Ewigkeitssonntag und dem Heiligen Abend stimmen ein auf das große Weihnachtsfest. Doch wird sich diese Stimmung auch in diesem Jahr einstellen? Corona hat auch Einfluss auf das Fest der Feste. Jeder Kontakt mit anderen Menschen, jeder Besuch einer weihnachtlichen Veranstaltung oder eines Gottesdienstes ist mit dem Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus verbunden. Zur Vermeidung des noch schnelleren Fortschreitens der Pandemie können viele Veranstaltungen nicht in der gewohnten Form stattfinden.

Um den Menschen dennoch ein wenig weihnachtliche Stimmung zu bieten zeigt das Wormser Montags-Magazin im Offenen Kanal Worms rheinlOKal an jedem Adventssonntag zusammen mit dem evangelischen Dekanat Worms-Wonnegau feierliche Andachten aus Kirchen des Sendegebietes mit Pfarrerinnen und Pfarrern aus Worms.

Vier Kameras und mehrere Mikrofone liefern die Bilder und Töne der Gottesdienste, die mit der kompakten Produktionstechnik des WMM-Kulturtaxis live geschnitten und gemischt werden. „Ganz im Sinne der Kontaktreduzierung sind wir so in der Lage, mit minimalem Personaleinsatz professionelle Produktionen und Liveübertragungen durchzuführen und damit den Bürgern auch in diesen schwierigen Zeiten ein bisschen lokale Normalität nach Hause zu schicken“, sagt Lars Olbrisch vom Wormser Montags-Magazin. Das Projekt wird unterstützt durch die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur.

Die erste Andacht am 29. November zum ersten Advent wurde in der Magnuskirche mit Pfarrerin Jutta Herbert und Vikarin Franziska Schwarz produziert, musikalisch untermahlt von Silke Ruland sowie Manfred Riha und begleitet von Ellen Drolshagen an der Orgel.

Die Andachten sind an jedem Adventssonntag um 0 Uhr, 8 Uhr und um 16 Uhr auf rheinlOKal im Fernsehprogramm sowie auf der Facebookseite und dem YouTube-Kanal zu sehen.

Gefördert durch:

Logo: Gefördert durch die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur

Content Producer of Tomorrow

Mit einem Videobeitrag über die „Content Producer of Tomorrow“ präsentierte Dr. Marc Jan Eumann, Direktor der Medienanstalt RLP, die Bürgermedien in Rheinland-Pfalz auf der Content Convention 2020. Der Beitrag lief in der Rubrik: „Show don’t tell, content innovation & inspiration“ am Freitag, 20.11.2020 zwischen 12 und 13 Uhr. Die CONCON20 fand in diesem Jahr komplett online in einem kostenfreien Stream statt. Hier gibt es mehr Infos zur CONCON20: https://contentconvention.de/

Der Videobeitrag der Landesmedienanstalt RLP wurde produziert und montiert von einem Team um Sebastian Lindemans von OK54.

Neues Format: „Irgendwas mit Medien“

Tipps fürs digitale Familienleben

Format: „Irgendwas mit Medien“

„Irgendwas mit Smartphones?“: Die Welt von TikTok, Instagram, WhatsApp und Snapchat erschließt sich Kindern und Jugendlichen weitgehend über das eigene smarte Handy. Viele Eltern stehen ratlos daneben, reagieren mehr oder weniger erfolgreich mit Erziehungsmaßnahmen und Kontrollversuchen. In einem Gemeinschaftsprojekt produzieren Freiwillige im Sozialen Jahr Kultur der Lehr- und Lernredaktion von OK:TV Mainz und OK-TV Kaiserslautern die neue Ratgeber-TV-Serie „Irgendwas mit Medien“ und geben Eltern damit Tipps fürs digitale Familienleben. Die erste Folge fragt: „GPS-Finder – ist es sinnvoll, das eigene Kind zu orten?“ gibt es neben den Ausstrahlungen in den Sendeprogrammen der OKs auch hier auf YouTube.

Antworten auf drängende Elternfragen liefern Expert*innen aus dem Netzwerk der Medienanstalt Rheinland-Pfalz – Erklärvideos kommen zum Beispiel aus dem EU-Projekt klicksafe. Marc Jan Eumann, Direktor der Medienanstalt Rheinland-Pfalz: „Hier kommt zusammen, was zusammengehört: Die Expertise der Medienanstalt und ihrer Projektteams auf vielen Feldern der Medienkompetenz und die Möglichkeiten des Bürgerfernsehens, Zielgruppen für Fragen der Medienerziehung im Land zu erreichen. Unser Dank gilt dem Engagement der jungen Menschen, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr an OKTV-Standorten absolvieren: Sie füllen die neue Ratgeberserie mit Leben.“

Am 16. November erscheint die Pilotfolge von „Irgendwas mit Medien“ auch im Programm anderer OKTV-Plattformen in Rheinland-Pfalz und auf YouTube. Unter dem Titel „#GPS-Finder: Ist es sinnvoll das eigene Kind zu orten?“ zeigen Miriam Ruhenstroth und Inga Pöting vom Verbraucherschutzportal mobilsicher.de, wie die Ortung eines Smartphones mit den Betriebssystemen iOS und Android funktioniert. Eine pädagogische Einschätzung, ob GPS-Finder für die Standortverfolgung des eigenen Kindes sinnvoll sind, gibt Birgit Kimmel, Leiterin des Teams Klicksafe bei der Medienanstalt RLP.

Wir danken mobilsicher.de für die Bereitstellung der Videos. Mehr Inhalte findet man auf ihrem YouTube-Kanal: https://youtube.com/mobilsicher

Die Ratgeberserie „Irgendwas mit Medien!? Tipps für digitales Leben“ erscheint künftig viermal jährlich und wendet sich schwerpunktmäßig an Eltern, die Fragen rund ums digitale Leben haben.

Die Themen der nächsten drei Sendungen sind

– #Messenger: Welcher Instant Messenger ist für Familien geeignet?

– #Influencer: Wie groß ist ihr Einfluss auf Kinder und Jugendliche wirklich?

– #HassAdé: Was kann man gegen Hass im Netz tun?

Produzent*innen der Sendungen sind die Freiwilligen, die an den OKTV-Standorten Mainz und Kaiserslautern ihr FSJ Kultur ableisten. Sie greifen jeweils auf das vielfältige Expert*innenwissen zurück, das bei den Kooperationspartnern der Medienanstalt in den Bereichen Jugend-, Daten- oder Verbraucherschutz vorhanden ist. Schnittstellen sind Dr. Florian Tremmel und Christian Wedel, Referenten für Offene Kanäle und Medienkompetenz an den Standorten Mainz und Kaiserslautern.

Bürgermedienpreis mit Motto „Standfest in der Krise“ ausgeschrieben

Noch bis zum 14.12.2020 können die Beiträge für den Bürgermedienpreis 2020 eingereicht werden. Denn gerade in diesem ungewöhnlichen Jahr voller Herausforderungen wollen wir die außergewöhnliche Arbeit in den OK-TVs zeigen und würdigen.

Alle Beiträge die im weitesten Sinne zu dem Motto „Standfest in der Krise“ passen, können eingereicht werden. Dabei werden ausdrücklich nicht nur Beiträge rund um das Thema „Corona-Krise“ gesucht, sondern auch andere filmische Beiträge, die zeigen, dass man auch in Krisenzeiten im OK-TV aktiv gestalten kann. Wie in den Vorjahren gibt es wieder die beiden bewährten Kategorien „Semiprofi“ und „Ehrenamt“, denen die hochgeladenen Beiträge zugeordnet werden sollen.

Sonderpreis in der Corona-Krise

Die Offenen Kanäle haben während der Corona-Krise Großartiges geleistet, kreative und spontane Lösungen gefunden. Das wollen wir mit einem „Sonderpreis“ auszeichnen. Egal ob tagesaktueller Bericht aus der Region, das Live-Streaming von Gottesdiensten und Veranstaltungen oder digitale Bürgersprechstunden: das Engagement der OK-TV in Krisenzeiten hat viele Gesichter. Im Rahmen des diesjährigen Bürgermedienpreises wird dieses Engagement mit einem eigenen Preis gewürdigt. Unter allen eingereichten Beiträgen prämieren wir daher zusätzlich das Filmprojekt, das im Hinblick auf aktives Engagement in Krisenzeiten Maßstäbe gesetzt hat.

Der Einsendeschluss ist der 30.11.2020.
UPDATE: Die Deadline wird um exakt zwei Wochen verlängert, bis zum 14.12.2020, 23:59 Uhr.

Die Preisverleihung findet voraussichtlich am OK-TV Tag 2021 in Speyer statt.

Hier geht es zum Upload-Bereich des „Bürgermedienpreis“.

Kulturtaxi geht on Air

Das Wormser Montags-Magazin überträgt das Programm „Trotzdem!“ mit Astrid Haag aus dem Heylshof im Offenen Kanal Worms RheinlOKal. Dabei kommt erstmals das Live-Übertragungstechnik-Set „Kulturtaxi“ zum Einsatz.

Die beiden Ehrenamtlichen vom Wormser Montags-Magazin: Udo Albrecht und Lars Olbrisch. Foto: WMM e. V.

Die beiden Ehrenamtlichen vom Wormser Montags-Magazin: Udo Albrecht und Lars Olbrisch. Foto: WMM e. V.

„Am 15. November um 17 Uhr ist es so weit, dann gehen wir mit unserem Kulturtaxi zum ersten Mal auf Sendung“, freut sich Udo Albrecht. Er und sein Vereinskollege Lars Olbrisch haben an den letzten Wochenenden jede freie Minute damit verbracht, Kabel zu löten, die Technik einzubauen und zu konfigurieren. „Heute findet der finale Test der gesamten Technik statt, bevor wir am kommenden Wochenende unterwegs sind“, freut sich Lars Olbrisch mit Blick auf die Technik. Die beiden Ehrenamtlichen des Wormser Montags-Magazin e. V. haben mehrere Kameras aufgebaut und mit der Haupteinheit, dem Kulturtaxi, verbunden. „Der Name ist mir spontan eingefallen“, erläutert Albrecht. „Im Radiobereich gibt es das Musiktaxi, um einfach von Veranstaltungen zu Berichten, wir haben unser Kulturtaxi, mit dem wir Bild und Ton einfangen und live oder zeitversetzt übertragen können.“

Ermöglicht wurde das Projekt zum einen durch Spenden, zum anderen durch die Förderung der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, die im Rahmen des Förderprogrammes „Im Fokus – 6 Punkte für die Kultur“ das Projekt unterstützt. Die Idee kam den Aktiven während des ersten Lockdowns. Zwar gibt es eine große mobile Technik beim Offenen Kanal Worms, jedoch benötigt man für deren Nutzung ein Team von mindestens fünf Personen und mehrere PKW zum Transport. Daher wurden viele Produktionen mit einzelnen Kameras vor Ort durchgeführt, die im Nachhinein aufwändig geschnitten werden mussten. Das schloss Liveübertragungen aus. Das neue System findet bequem in einem Kofferraum Platz und man kann – wenn notwendig – sogar alleine, besser jedoch mindestens zu zweit produzieren und live senden. Geeignet ist das Kulturtaxi für kleine Veranstaltungen wie Vorträge oder kleine Konzerte mit zwei Kameras bis hin zu Großproduktionen mit bis zu 10 Videoquellen.

Die Künstlerin Astrid Haag freut sich auf die Live-Übertagung ihres Progamms „Trotzdem!“ aus dem Heylshof Worms.  Foto: Astrid Haag

Die Künstlerin Astrid Haag freut sich auf die Live-Übertagung ihres Progamms „Trotzdem!“ aus dem Heylshof Worms.
Foto: Astrid Haag

Zum ersten Mal im Einsatz ist das System bei der Veranstaltung „Trotzdem! – Gedichte gegen Corona, gegen widrige Umstände, für das Leben“ statt. Das Team des Wormser Montags-Magazin freut sich schon auf die Live-Übertragung aus dem Helyshof Worms zusammen mit der Wormser Künstlerin Astrid Haag. Den Zuschauer erwartet in den knapp 45 Minuten verschiedene Lyrik von unter anderem Rose Ausländer, Ernst Jandl, Hilde Domin und Charles Buckowski. Die ausgewählten Texte zeigen, dass schon viele Dichter und Dichterinnen der Mut zum Durchhalten in schwierigen Zeiten bewegt hat.

„Natürlich denken wir schon einen Schritt weiter“, fährt Albrecht fort, während er mit dem Bildmischer zwischen den angeschlossenen Kameras umschaltet. Das Wormser Montags-Magazin plant im kommenden Jahr die Anschaffung eines neuen Übertragungswagens in Form eines Kofferanhängers. Die Skizzen für den Innenausbau existieren schon. „Wir sind jedoch weiterhin auf der Suche nach Spendern und Sponsoren, die das Projekt unterstützen wollen“, wirbt der Schatzmeister des gemeinnützigen Vereins. Durch die modulare Bauweise wird das neue Kulturtaxi sowohl einzeln als auch zusammen mit dem Anhänger eingesetzt werden können. So können die Aktiven des Vereins auch zukünftig für die Wormser Bürgerinnen und Bürger vor Ort sein und Veranstaltungen und Ereignisse aus der Stadt in die Wohnzimmer bringen. Für viele Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nicht mobil sind oder aus anderen Gründen nicht teilnehmen können, ist das eine Möglichkeit, dennoch am kulturellen Leben teilzunehmen, auch in Zeiten nach Corona.

„Wir freuen uns auf viele interessante Produktionen und neue Formate“, ergänzt Lars Olbrisch und ermutigt gleichzeitig: „Wir sind jederzeit offen für Vorschläge und Ideen zu Produktionen und freuen uns über eine Nachricht. Gerade jetzt zur Corona-Zeit ist das Kulturtaxi ideal geeignet, um zusammen mit Künstlerinnen und Künstlern oder Veranstaltern Events, die normalerweise ausgefallen wären, zu übertragen und ein wenig Normalität in den Alltag zu bringen.“

Kontakt:

info@wmm-tv.de

Spendenkonto für Projektunterstützung:

Sparkasse Worms-Alzey-Ried
Betreff: Übertragungswagen
IBAN: DE22 5535 0010 0021 8123 19
BIC: MALADE51WOR

Auf Wunsch wird eine Spendenquittung ausgestellt.

Live-Übertragung des Demokratie-Tags

Das Bühnenprogramm des 15. Demokratie-Tags in Ingelheim wird von einem Team vom OK:TV Mainz gefilmt und live gestreamt. Neun Bürgermedienplattformen übertragen die Veranstaltung.

Der 15. Demokratie-Tag wird in diesem Jahr erstmals in hybrider Form über einen Zeitraum von drei Tagen stattfinden. Los geht es am 4. November mit einem Bühnenprogramm aus Ingelheim/Rhein, das in Zusammenarbeit mit dem Offenen Kanal OK:TV Mainz von 9:45 Uhr bis 16:45 Uhr als Live-Stream verbreitet wird.

Realisiert wird die Übertragung von einem Team um Lasse Riegel (OK:TV Mainz) und Lukas Hofmann (OK Weinstraße), Ehrenamtlichen und Auszubildenden von den Standorten Mainz und Koblenz. Man hat den Eindruck, für Lasse Riegel gehört der Demokratie-Tag fest ins Jahresprogramm, an so vielen Demokratietagen hat er bereits teilgenommen. Schon 2012 stand er beim 7. Demokratietag in Mainz selbst vor der Kamera – damals noch als Schüler. Doch in diesem Jahr ist dank Corona-Pandemie daraus ein multimediales Großprojekt geworden, das sowohl für ihn als auch für die Auszubildenden drei Tag spannende Arbeit bedeutet. Die Messlatte könnte nicht höher liegen, denn der Live-Stream wird nicht nur landesweit in den Sendeprogrammen von allen Offenen Kanälen zu sehen sein, sondern auch auf der Webseite des Demokratie-Tags RLP und verschiedenen Social-Media-Kanälen.

„Das Engagement für Demokratie, für Vielfalt und Teilhabe eint uns. Der jährliche Demokratie-Tag steht für das Bündnis der breiten Mehrheit in Rheinland-Pfalz, die sich für demokratische Werte einsetzt. Mit Hilfe von Ehrenamtlichen und Auszubildenden aus den OKTV-Standorten in Rheinland-Pfalz gelingt es uns trotz der neuerlichen Einschränkungen im Gefolge der Corona-Pandemie, das Programm des Demokratie-Tags für viele Menschen zugänglich zu machen,“ meint Dr. Marc Jan Eumann, Direktor der Medienanstalt Rheinland-Pfalz.

Das Programm ist vielfältig: Es wechseln sich künstlerische Beiträge mit politischen Diskussionen ab, bei denen auch der Austausch mit Teilnehmenden in interaktiven Formaten gesucht wird. Mit einem „Weckruf für die Demokratie“ eröffnet Heartbeat Edutainment unter der Leitung der Künstler und Sozialunternehmer Reza Solhi und Riccardo Montero das Bühnenprogramm: In Echtzeit soll eine rhythmisch poetische Musikperformance zum Thema Demokratiebildung in Deutschland entstehen. Als Highlight treten auch junge Nachwuchskünstler aus Städten und Kommunen in Rheinland-Pfalz auf, welche im Vorfeld mit dem Heartbeat-Team, Musik- und Kunststücke für Frieden, Respekt, Liebe und Einheit produziert haben.

Das diesjährige Motto des Demokratietags „Demokratie verteidigen. Gemeinsam gegen Hass und Hetze“ steht ab 12:45 bis 14 Uhr im Zentrum der Bühnendiskussion. Gemeinsam gegen Hass und Hetze vorzugehen und damit das Zusammenleben in Rheinland-Pfalz zu verbessern, ist Thema einer landesweiten Kampagne. Es diskutieren Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig, Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf, Landtagspräsident Hendrik Hering und Schüler*innen der IGS Oppenheim – sowie per zugeschalteten Chat die Zuschauer und Zuschauerinnen.

Das vollständige Programm gibt es unter https://demokratietag-rlp.de/programm/ zu finden.

zur mobilen Seite wechseln

Diese Seite liegt auch in einer für mobile Geräte optimierten
Version vor.

Wollen Sie zur mobilen Version wechseln?

Ja,
zur mobilen Seite wechseln

Nein