Live-Übertragung des 16. Demokratie-Tags

am 28. Oktober 2021 von 8:45 Uhr bis 15:30 Uhr

Live-Übertragung des 16. Demokratie-Tags am 28. Oktober 2021

„Demokratie leben – aus Krisen lernen“ lautet das Motto des 16. Demokratie-Tag am 28. Oktober 2021, der auch in diesem Jahr in zahlreichen Offene Kanälen live übertragen wird. Start ist 8:45 Uhr. Die Live-Übertragung wird realisiert von einem Team um Lasse Riegel. Das Program endet um 15:30 Uhr.

Der diesjährige Demokratie-Tag bietet ein breites Angebot an Workshops und Diskussionen mit Engagierten aus Politik und Praxis – zum Teil live vor Ort in der Veranstaltungshalle kING und im Weiterbildungszentrum in Ingelheim am Rhein, zum Teil als Live-Streaming über die Webseite des Demokratietags oder als TV-Ausstrahlung über die Offenen Kanäle Rheinland-Pfalz.

Neu in diesem Jahr sind Veranstaltungen an anderen Orten in Rheinland-Pfalz im Rahmen des Demokratie-Tags. Einer dieser Sateliten ist zum Beispiel die rheinland-pfälzische Modellschule für Partizipation und Demokratie in Rheinböllen. Dort findet an den Tagen vor dem Demokratietag ein HipHop-Workshop mit dem Team von Heartbeat Edutainment statt. Isabell Becker vom OK4 ist dort vor Ort filmt die Aufführung des selbstproduzierten Demokratie-Songs samt Tanz-Performance. Zu sehen ist das ganze dann zwischen 10 Uhr und 10:20 Uhr im Livestream während des Programmpunkts „Heartbeat Bus – Weckruf für Demokratie“.

Das komplette Programm ist hier zu finden: https://demokratietag-rlp.de/programm/

Hier gibt es alle Live-Streams der Offenen Kanäle: https://www.oktv-rlp.de/sehen/livestream/

Programm des OK Tag 2021

am 09. Oktober im Technik Museum Speyer
Moderation: Markus Appelmann, 17:30 SAT.1 LIVE

Offene Kanäle:
Meinungsvielfalt entsteht durch Mitmachen

 

09.30 Uhr – Anmeldung im Weindorf
vorraussichtliche Zutrittsbeschränkung zum Corona-Infektionsschutz:
GGG – Einlass für Geimpfte, Getestete und Genesene. Aktuelle Änderungen möglich.

 

10.00 Uhr – Begrüßung

Albrecht Bähr  Vorsitzender der Versammlung
Dr. Marc Jan Eumann Direktor der Medienanstalt RLP
Stefanie Seiler  Oberbürgermeisterin der Stadt Speyer

 

10.20 Uhr – „Media:TOR: Ort der medialen Teilhabe“

Christian Kleinhanss Geschäftsführer m&b.com
Marc Vogt Vorsitzender OK Speyer
Ulf Weber Leiter der Kreis- und Bildstelle
Julia Zell Stadtwerke Speyer

 

10.50 Uhr – Verleihung des BZBM-Preises für herausragende ehrenamtliche Leistungen

Dr. Carsten Rees Vorstandsmitglied BZBM

 

11.00 Uhr – Grußwort

Alexander Schweitzer  Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung

 

11.15 Uhr – Verleihung des Bürgermedienpreises für die besten Sendebeiträge

 

12.15 Uhr – Mittagspause und Kommunikation

 

14.00 Uhr – „Livestreams in allen Facetten und Farben“ (auf der Bühne im Weindorf)

Moderation: Markus Merkler Vorsitzender des Landesverbandes OK

 

15.00 Uhr – Ende und Ausklang

 

im Anschluss:

15.45 Uhr
Mitgliederversammlung des Landesverbandes Offene Kanäle RLP e.V. im Historischen Rathaus

 

Hier gibt es das Programm des OK Tag 2021 zum Download.

 

Literaturmagazin „Zwischen den Zeilen“

Neues Format stellt Autor*innen aus Rheinland-Pfalz vor

Erste Folge des Literaturmagazins „Zwischen den Zeilen“ produziert

Auszubildende und FSJ-Mitarbeiterinnen aus den Offenen Kanälen OK4 Koblenz und OK54 Trier haben am 28.09.2021 gemeinsam eine Folge des neuen Literaturmagazins „Zwischen den Zeilen“ produziert. In diesem Format werden Autor*innen aus Rheinland-Pfalz vorgestellt.

Die Moderation übernahm Monika Böss, Autorin und Vorstandsmitglied beim Verband deutscher Schriftsteller in Rheinland-Pfalz. Gäste in der Stadtbibliothek in Forum Confluentes in Koblenz waren die Autorinnen Astrid Dinges (Bild oben, rechts, gestreifter Pulli) und Christa Estenfeld.

An der Produktion waren beteiligt: Die beiden Auszubildenden zum Mediengestalter Bild & Ton Paul von Mezynski (OK4 Koblenz) und Lukas Grün (OK54 Trier) sowie die FSJlerinnen Lucy Hoen, Isabell Becker (beide OK4) und Elisabeth Behle (OK54 Trier).

Die Veröffentlichung erfolgt Anfang Oktober in den rheinland-pfälzischen Offenen Kanälen. Weitere Folgen sind geplant.

Einführungsseminar für den neuen Jahrgang

Mit einem zweitägigen Intensivtraining in der Medienanstalt Rheinland-Pfalz startet diese Woche das Einführungsseminar für alle Freiwilligen in den Offenen Kanälen (OKs). In den kommenden zwei Wochen werden die Freiwilligen in Präsenz- und Online-Kursen fit gemacht für die Videoarbeit in den OKs. Das Kennenlernen und Ausprobieren vom Kamera- und Mikrofon-Technik stand im Mittelpunkt des Seminars unter der Leitung von Mediengestalterin Judy Axmann (Mitglied im Vorstand von naheTV | Studio Idar-Oberstein und OK:TV Mainz) und Lukas Herzog, beruflich wissenschaftlicher Mitarbeiter und technischer Referent im Journalistischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und im Ehrenamt tätig als Vorsitzender von naheTV | Studio Idar-Oberstein und Vorstandsmitglied bei OK:TV Mainz als Studioleiter und Beauftragter für CampusTV.

Der Direktor der Medienanstalt, Dr. Marc Jan Eumann begrüßte den neuen Jahrgang am Montagmorgen und zeigte die Themen und Arbeitsfelder der Medienanstalt Rheinland Pfalz auf. Er lud die Freiwilligen ein, sich als wichtigen Teil der Medienanstalt zu sehen und sich untereinander zu vernetzen.

Einführungsseminar für die Freiwilligen in den Offenen Kanälen

Einführung in Kamera-Technik

Neben Vorträgen über die Regeln gelungener Bildgestaltung und Tipps für Interviews stand Praxisarbeit auf dem Programm. In Gruppen wurden Einstellungen an Kameras erprobt und Interviews geführt. Am zweiten Tag des Crashkurses ging es um redaktionelle Arbeit: Recherche, Drehplanung und Schreibe eines Treatments. Am Nachmittag folgten Workshops in Kleingruppen zu den Themen Mikrofonierung und Lichtgestaltung.

In der kommenden Woche produzieren die Freiwilligen nun ihre ersten Beiträge für die OKs, flankiert von gemeinsamen Videokonferenzen mit Inputs zu den Themen Montage, Einstellung für Schnitt und Export sowie Lautheitsmessung. Am Freitag, den 24.09.2021 werden die fertigen Beiträge präsentiert und anschließend in den Oks ausgestrahlt.

Zum neuen Jahrgang zählen 14 junge Menschen, die ein Freiwillige Soziales Jahr absolvieren, drei Personen, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr erleben, eine Absolventin des Bundesfreiwilligendienstes, eine neue Auszubildende aus dem OK Speyer sowie zwei Praktikant*innen von m+b.com. Am Seminar nahmen zum Schutz vor Corona-Infektionen nur geimpfte, getestete oder genesene Personen teil.

 

Auf dem Gruppenfoto sind zu sehen:

vl.n.r, 1. Reihe: Judy Axmann (Seminarleitung), Anna-Maria Piel (FÖJ, OK Ludwigshafen), Jasmine Peter (Sportbund Rheinhessen, OK:TV Mainz), Saskia Schleyer (FSJ, Stiftung MKFS), Marlene Baumung (Kath. Erwachsenenbildung, OK:TV Mainz), Victoria Kretzler (OK Speyer), Anastasia Stephan (FSJ, OK:TV Mainz), Dr. Marc Jan Eumann (Direktor der Medienanstalt Rheinland-Pfalz), Florian Stibitz (FSJ, naheTV), Hanna Neuhaus (Auzubildende, OK Speyer), Elisabeth Behle (FSJ, OK54 Bürgerrundfunk)

vl.n.r, 2. Reihe: Lukas Herzog (Seminarleitung), Lucy Hoen (OK Koblenz), Hannah Käser (FSJ, OK:TV Mainz, Trägerverein), Theresa Häcker (Johannes-Gutenberg-Uni Mainz, OK:TV Mainz), Lara Gerstenschläger (FÖJ Nationalpark Hunsrück-Hochwald, Wasserwissenswerk), Yannick Hammann (FÖJ Nationalpark Hunsrück-Hochwald & naheTV Studio Idar-Oberstein), Maximilian Idler (FSJ, OK Worms), Anton Kramer (FSJ, OK Weinstraße), Helen Mathes (Praktikantin m+b.com), Luisa Zoermer (Praktikantin m+b.com), Jeanne Pasewald (Bundesfreiwilligendienst, OK Kaiserslautern), Konstantin Zierbart (FSJ, OK Kaiserslautern)

„Junge Stimmen hörbar machen!“

Video-Projekt 2021 von „Demokratie gewinnt“

Video-Projekt: Junge Stimmen hörbar machen

In Kooperation mit dem Bündnis „Demokratie gewinnt!“ / Demokratie-Tag Rheinland-Pfalz hat das Bildungszentrum BürgerMedien ein Video-Projekt für das Jahr 2021 an den Start gebracht. Unter dem Titel „Junge Stimmen hörbar machen!“ können Jugendliche in kurzen Interviews auf ihre persönliche Lage während der Pandemie hinweisen. Jeder ist gerne eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen!

„Zeig uns in einem von dir selbst gestalteten Video, wie du die Zeit der Pandemie erlebst“, heißt es in der Ausschreibung. „Sag uns, wie es dir derzeit geht, was dir besonders fehlt und was du dir am meisten wünschst. Wir möchten einen Blick auf deinen Lebensalltag werfen und zudem erfahren, wie du selbst auf bestimmte Fragen antworten würdest und was aus deiner Sicht gut bzw. schlecht läuft.“

Die Videobotschaften der Teilnehmer*innen werden anschließend über die Webseite https://demokratie-gewinnt.rlp.de und über die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz und deren YouTube-Kanäle verbreitet. Die Beiträge werden auch an rheinland-pfälzische Politiker*innen und Entscheidungsträger*innen weitergeleitet und dienen als Grundlage für Online-Workshops, die anlässlich des Demokratietages 2021 am 28. Oktober 2021 organisiert werden.

Alle Teilnehmer dürfen sich bitte vorher beim Bildungszentrum BürgerMedien anmelden unter https://www.bz-bm.de/seminare/5558/ und bekommen dann alle weiteren Infos, wie die Einverständniserklärung und den Link für den Upload zugeschickt.

Alle Informationen zum Projekt gibt es unter: https://www.bz-bm.de/projekte/2474/

Probleme beim Hochladen? Fragen zu dem Projekt? Bitte Mail an: info@bz-bm.de.

OK54 sendet THW-Livesendung aus dem Flutgebiet

OK54 sendet am Samstag, 07.08.2021 ab 19:00 Uhr eine Livesendung des Technischen Hilfswerks (THW), bei dem ehrenamtliche Helfer*innen und Führungskräfte über die katastrophale Flutnacht entlang der Ahr und ihrer Nebenflüsse berichten werden. Vorgestellt wird dabei auch die derzeitige Arbeit, u.a. im Bereich der Errichtung von Notbrücken.  Auch rund drei Wochen nach der Katastrophe sind aktuell etwa 2.000 THW-Helfer*innen aus der ganzen Bundesrepublik im Einsatz. Gesendet wird live aus dem Bereitstellungsraum am Nürburgring, von wo aus die Einsatzkräfte jeweils in die Gebiete aufbrechen. Die Übertragung wird technisch und organisatorisch durch den Offenen Kanal in Trier (OK54) unterstützt.

Die Offenen Kanäle sind als nichtkommerzielle Bürgermedien in Rheinland-Pfalz im Kabelfernsehen, sowie bundesweit über MagentaTV, Zattoo und im Livestream auf www.oktv-rlp.de zu empfangen und werden technisch und organisatorisch von der Medienanstalt Rheinland-Pfalz unterstützt.

Lutherpreis an drei Bürgerrechtlerinnen aus Belarus

In Worms wurde der Lutherpreis – „Das unerschrockene Wort“ 2021 – an drei  Bürgerrechtlerinnen aus Belarus verliehen. Der OK Worms, ein Team um Lars Olbrisch, hat die Preisverleihung am 20. Juli 2021 aus der Dreifaltigkeitskirche Worms live gesendet. Die Deutsche Welle hat aus dem Wormser Material einen Beitrag gemacht.

Hier der Beitrag aus Worms auf dem YouTube-Kanal von rheinlOKal:

 

Im Bund der Lutherstädte sind 16 Orte in Deutschland zusammengeschlossen, an denen Luther gelebt oder gewirkt hat. Sie würdigen mit der Auszeichnung Personen, die Zivilcourage zeigen und sich in einer besonderen Situation, aber auch beispielhaft über einen längeren Zeitraum hinweg, mit Wort, Tat und Mut gegen Widerstände für die Gesellschaft einsetzen.

„Der Preis der Lutherstädte würdigt die zentrale Bedeutung des freien Wortes, das der Wahrheit verpflichtet ist und für ein freiheitliches demokratisches Gemeinwesen steht. Ob Engagement gegen Rechtsextremismus, Rassismus, politische oder gesellschaftliche Unterdrückung – die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger haben auf unterschiedliche Weise Mut bewiesen und sich so die Auszeichnung „Das unerschrockene Wort“ verdient.

Es ist mir eine besondere Freude, dass der 13. Preis anlässlich des Jubiläums „500 Jahre Wormser Reichstag“ im Jahr 2021 in unserer Stadt an Weronika Zepkalo, Swetlana Tichanowskaja und Maria Kolesnikowa verliehen wird, die heute so standhaft sind wie damals Martin Luther vor Kaiser und Reich“, betont OB Adolf Kessel. In den Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Belarus formierte sich eine landesweite Opposition, die von drei Frauen angeführt wird: Weronika Zepkalo, Swetlana Tichanowskaja und Maria Kolesnikowa entfachten eine Protestwelle gegen den amtierenden (und schließlich unter höchst zweifelhaften Umständen wiedergewählten) Präsidenten Alexander Lukaschenko und den von ihm geschaffenen Unrechtsstaat.

Die Proteste halten nach wie vor an und immer wieder sind es Frauen, die mutig ihre Stimme für Menschenrechte, freie Meinungsäußerung und freie Wahlen erheben. „Diese drei Frauen stehen stellvertretend für tausende von friedlich demonstrierenden Menschen, die derzeit für politische Veränderungen in Weißrussland kämpfen. Sie stehen für eine friedliche Revolution, für Neuwahlen und für eine demokratische Zukunft ihres Landes. Wie die Nachrichten zeigen, riskieren sie dafür Verfolgung, Haft, Folter und Abschiebung. Auch wenn die drei Frauen in Detailfragen zur Zukunft von Belarus nicht immer die gleichen Positionen vertreten, stehen sie untrennbar zusammen, denn die letztendlichen Entscheidungen für eine Zeit nach der Herrschaft von Alexander Lukaschenko soll nach demokratischen Wahlen das Volk treffen“, so die Jury in ihrer Begründung.

Mit dem Preis „Das unerschrockene Wort“, der mit 10.000 Euro dotiert ist, honorieren die Lutherstädte die Entschlossenheit, das mutige Auftreten und den friedlichen Widerstand gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung.

Foto: (v.l.): Die stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin Anne Spiegel, der Wormser Oberbürgermeister Adolf Kessel, die Preisträgerin Weranika Zapkala, die Schwester der inhaftierten Preisträgerin Maryja Kalesnikawa, Tazjana Chomitsch und Prof. Dr. Norbert Lammert, Bundestagspräsident a.D.. Fotograf: Stadt Worms

zur mobilen Seite wechseln

Diese Seite liegt auch in einer für mobile Geräte optimierten
Version vor.

Wollen Sie zur mobilen Version wechseln?

Ja,
zur mobilen Seite wechseln

Nein