Videoprojekt im Quartier Wasenstraße

naheTV macht Menschen aus dem Quartier sichtbar

Videoprojekt im Quartier Wasenstraße

naheTV Studio Idar-Oberstein zeigt anlässlich des Tags der Städtebauförderung am Samstag, den 8.5.2021 eine einstündige Dokumentation über das Stadtquartier Wasenstraße, dessen Entwicklung über das Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt – Soziale Stadt“ gefördert wird. Das Quartier liegt in direkter Nachbarschaft zum Offenen Kanal. FSJler Norman Engelhardt hat Quartiersmanagerin Janina Grunenberg im Quartier Wasenstraße begleitet. Janina Grunenberg trifft auf dem Rundgang elf aktive Menschen aus Einrichtungen und Vereinen aus dem Viertel zum Interview (siehe Karte) und fragt sie nach ihren Visionen und Wünsche für die Entwicklung des Stadtteils. Die Ziele des Förderprogramm bestehen darin, die Wohn- und Lebensqualität sowie die Nutzungsvielfalt im Quartier zu erhöhen, die Integration aller Bevölkerungsgruppen zu unterstützen und den Zusammenhalt in der Nachbarschaft zu stärken.

Lageplan Stadtquartier Wasenstraße mit  Positionen der QR-Codes und Interviewpartner (zum Vergrößern bitte klicken).

Das Film-Projekt des Offenen Kanals ist am Samstag im ganzen Quartier sichtbar. An den Orten der Interviews hängen Plakate mit QR-Codes. Diese führen zu den jeweiligen Kurzfilmen über die Einrichtungen und Vereine vor Ort. Viele Flyer mit Gebietskarte wurden in der Stadt Idar-Oberstein verteilt und laden zum Spaziergang entlang der verschiedenen Stationen ein, um die Menschen kennenzulernen, die im Stadtquartier aktiv sind.

Hier gibt es den Flyer zum Rundgang. Mehr Infos zum Projekt „Soziale Stadt – Stadtquartier Wasenstraße“: https://sozialestadt.io

Die Dokumentation feiert am Samstag um 8 Uhr Premiere auf YouTube und ist um 4:00 Uhr und um 16:30 Uhr im Sendeprogramm von naheTV zusehen.

Oster-Highlights in den OK-TVs

Zu Ostern übertragen die OK-TVs zahlreichen Ostergottesdienste lokaler Kirchen und viele auch in diesem Jahr die Kar- und Ostermessen live aus dem Trierer Dom in Kooperation mit OK54 und dem Bistum Trier. Den Auftakt macht am Gründonnerstag um 18:00 Uhr eine Gospelandacht live aus der Mainzer Christuskirche.

Hier die Termine im Einzelnen:

Gründonnerstag, 01.04.2021
18:00 Uhr
LIVE: Gospelandacht „Stay with me“ aus der Mainzer Christuskirche, OK:Mainz

19:00 Uhr
LIVE: Hochamt aus dem Trierer Dom, OK54

19:00 Uhr
LIVE: Messe vom letzten Abendmahl (Gründonnerstag) in der Kirche St. Joseph Speyer, rheinlOKal

21:10 Uhr
Jugendkreuzweg der Messdiener Dudenhofen-Römerberg, rheinlOKal


Karfreitag, 02.04.2021

09:30 Uhr & 12:00 (Wdh.)
Evangelische Andacht aus der Basilika, OK54

10:27 Uhr
Halbzeit! Gottesdienst mit Pfarrerin Lotz und Band, rheinlOKal

10:30 Uhr
Ev. Gottesdienst zu Karfreitag – Dekan Peter Butz, Alexanderskirche Zweibrücken im OK Südwestpfalz. Sendezeiten: 10:30, 16:45 und 20:00 Uhr, OK54

11:00 Uhr
ev. Festgottesdienst an Karfreitag aus der evangelischen Kirche Kirn, naheTV

14 Uhr
Karfreitagsgottesdienst aus der evangelischen Kirche Nachbollenbach, naheTV

15:00 Uhr
LIVE: Karfreitagsliturgie aus dem Trierer Dom, OK54

15:00 Uhr
Kirche zu Hause – Karfreitagsmesse 2021, Live aus dem Wormser Dom, rheinlOKal

 

Karsamstag, 03.04.2021

18:00 Uhr
Osteransprache der fünf Speyerer Protestantischen Gemeinden, rheinlOKal

21:00 Uhr
LIVE: Kirche zu Hause – Osternacht 2021, Live aus dem Wormser Dom, rheinlOKal

21:30 Uhr
LIVE: Osternacht aus dem Trierer Dom, OK54

 

Ostersonntag, 04.04.2021

06:00 Uhr
Feier der Osternacht in der Kirche St. Joseph Speyer, rheinlOKal

9:00 Uhr
Ostergottesdienst aus der Kirche St. Anna, Morbach, naheTV

09:30 Uhr & 12:00 (Wdh.)
Evangelische Andacht aus der Basilika, OK54

10:00 Uhr
Ostergottesdienst der ev. Kirchengemeinde Oberstein, naheTV

10:00 Uhr
„zwischenMOMENTum“ – Musik und Lyrik, aus der Koblenzer Citykirche, OK54

11:00 Uhr
LIVE: Osterfeier aus dem Mariendom in Andernach, OK54

11:00 Uhr
Vom Wunder der Verwandlung – Ökumenischer Ostergottesdienst aus der Evangelischen Kirche in Kirn, naheTV

14:54 Uhr
Hl. Messe zu Ostersonntag in der Kirche St. Joseph, Speyer, rheinlOKal

18:00 Uhr
Premiere „Vorhang auf!“ aus dem Großen Haus des Pfalztheaters, OK Kaiserslautern

 

Ostermontag, 05.04.2021

10:23 Uhr
LIVE: Hl. Messe zu Ostermontag in der Kirche St. Joseph, Speyer, rheinlOKal

14:00 Uhr
Evangelischer Ostergottesdienst aus Dierdorf, OK54

19:00 Uhr
Kirche zu Hause – Gottesdienst am Ostersonntag
Aufzeichnung aus der Dreifaltigkeitskirche Worms, rheinlOKal

OK Kaiserslautern sendet zeitversetzt immer am Folgetag um 11 Uhr auch wieder alle Gottesdienste aus Kaiserslautern von Karfreitag, Osternacht, Ostersonntag und Ostermontag.

 

Die Live-Streams der einzelnen OK-TVs und die aktuellen Programminfos finden Sie mit einem Klick auf die Links.

 

1500. Sendung des Wormser Montags-Magazin

Bereits zum 1500. Mal geht das Wormser Montags-Magazin mit seiner Magazinsendung am 26. März on Air. Grund genug hieraus eine besondere Sendung zu machen: Eine Jubiläumssendung, live aus dem Wormser Theater, mit Talk und Musik. Das musikalische Highlight wird das Konzert des Wormser Kammerensembles.

Die Sendung beginnt um 18:30 Uhr mit einem kleinen Rückblick auf die Geschichte des Wormser Montags-Magazins. Im Anschluss folgt ab 19 Uhr eine Gesprächsrunde zur aktuellen Kultursituation mit Gästen aus Politik, Veranstaltern und Kulturschaffenden. Bevor das Konzert beginnt, wird den Zuschauern in einem weiteren Gespräch das Kammerensemble Worms vorgestellt. Ab 20 Uhr folgt der Abschluss der Jubiläumsausgabe mit dem Konzert des Wormser Kammerensembles mit Solisten und Pianisten mit Werken von Johannes Brahms.

Wer von zu Hause aus live dabei sein möchte, der kann die Jubiläumssendung und das Konzert über den TV-Kanal, den YouTube-Kanal und die Facebook-Seite des Offenen Kanals live verfolgen.

 

Die Pressemitteilung der Kultur und Veranstaltungs GmbH der Stadt Worms:

Leiter des Kammerensembles, Tristan Meister. Foto Minna Kettunen

Könnte man hinter die noch verschlossenen Türen des Wormser Theaters blicken, würde sich einem ein lang herbei gesehntes Bild zeigen: Künstler und Künstlerinnen, die für ein Konzert proben – natürlich unter strenger Einhaltung der Hygienevorschriften. Aber was hat es damit auf sich? Es handelt sich dabei um die Vorbereitungen für ein Konzert des Wormser Kammerensembles, das der Offene Kanal Worms am Freitag, 26. März, live aus dem Theatersaal überträgt. Selbstverständlich findet auch das unter Einhaltung der aktuellen Auflagen und deshalb ohne Publikum statt. Nach mehr als einem Jahr ohne Auftritt präsentiert das Kammerensemble unter der Leitung von Tristan Meister ein Konzert mit Werken von Johannes Brahms. Eine Solistin und zwei Pianisten ergänzen das Ensemble an diesem Abend.

Wormser Kammerensemble. Foto: Klaus Geert

„Lange hatte das Wormser Kammerensemble keinen Auftritt mehr – ein Schicksal, das es leider mit zahlreichen Kulturschaffenden teilt. Wir konnten unseren Besucherinnen und Besuchern schon seit Monaten kein klassisches Konzert mehr bieten. Deshalb ist die Vorfreude bei allen Beteiligten sehr groß!“, so Oliver Mang, Leiter des Wormser Theaters und Kulturzentrums. „Mit dem Offenen Kanal Worms haben wir einen verlässlichen und kompetenten Partner für die Übertragung“, ergänzt Frank Schumann, Projektmanager im Wormser:

Lust auf Live-Kultur

Sascha Kaiser, Geschäftsführer der Kultur und Veranstaltungs GmbH (KVG), die das Wormser betreibt, erklärt: „Ein Konzert mit Chor und Publikum wird es in einem geschlossenen Raum wohl mit großer Wahrscheinlichkeit in absehbarer Zeit erst einmal nicht geben können. So ist diese Variante eine tolle Möglichkeit, um solch ein Konzert dennoch stattfinden zu lassen.“ Kaiser ergänzt: „Da uns die Bundesregierung signalisiert hat, dass eine Wiedereröffnung des Wormsers unter bestimmten Voraussetzung vielleicht bald schon möglich sein wird, bereiten wir uns natürlich auch darauf vor. Wir möchten neben den Terminen im regulären Spielplan auch Veranstaltungen anbieten, die relativ kurzfristig umgesetzt werden können. Wir haben unglaublich viel Lust darauf, endlich wieder Live-Kultur zu bieten!“

Schutz stets im Fokus

„Der Schutz aller Beteiligten steht für das Wormser jederzeit an erster Stelle: Die Umsetzung erfolgt immer im Einklang mit der geltenden Verordnung und das Team hat die aktuellen Entwicklungen stets im Blick“, versichert KVG-Prokurist Jens Thiele. Die Verantwortlichen ließen sich ihr Konzept vom zuständigen Bereich „Sicherheit & Ordnung“ der Stadt Worms freigeben und halten sämtliche Hygiene- und Abstandregeln ein. „Beispielsweise werden die Singenden statt auf der Bühne im großzügigen Zuschauerraum platziert, um so genügend Abstand zwischen ihnen zu gewährleisten“, erklärt Bernhard Selzer, technischer Leiter des Wormsers: „Zusätzlich gewährt unsere Lüftungsanlage den Schutz aller Mitwirkenden durch eine durchgehende Be- und Entlüftung des Saals mit Frischluft.“

Konzertprogramm

Am 26. März präsentiert das Wormser Kammerensemble zusammen mit Sopranistin Johanna Beier sowie Friederike Sieber und Wolf Reucher am Klavier unter der Leitung von Tristan Meister die Liebeslieder Walzer op. 52 und die Neuen Liebeslieder op. 65 von Johannes Brahms.

Hausmusik, also Werke, die im geselligen Rahmen und in kleiner Runde musiziert werden konnten, waren im 19. Jahrhundert sehr beliebt. Johannes Brahms schuf seine Liebeslieder Walzer op. 52 zu genau diesem Zweck und gewann durch ihren großen Erfolg enorm an Popularität. Volksliedhafte und sangliche Melodien, gepaart mit einem ausdrucksvollen und technisch anspruchsvollen Klaviersatz machen diesen Zyklus bis heute zu einem Kleinod der romantischen Kammermusik. Die Neuen Liebeslieder op. 65, die eine etwas düsterere Grundfarbe mitbringen, schuf Brahms einige Jahre später, nicht zuletzt aufgrund des durchschlagenden Erfolges des ersten Zyklus‘. An einigen Stellen wirkt die Musik noch tiefgründiger und ausdrucksstärker – gleichzeitig scheint Brahms aber mit der letzten Nummer „Zum Schluss“ mit dieser Gattung abschließen zu wollen.

Wormser Kammerensemble

Das Wormser Kammerensemble ist ein gemischter Projektchor, den Chorleiter Bernhard Römer und einige Sängerinnen und Sänger 1984 gründeten. Seit November 2014 leitet Tristan Meister den Chor. Der Schwerpunkt der Chorarbeit liegt im Bereich der A-cappella-Musik. Das Repertoire des Vokalensembles reicht von Oratorien und großen Chorwerken von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Wolfgang Amadeus Mozart bis hin zu Werken zeitgenössischer Komponisten wie John Rutter und Arvo Pärt. Die intensive und kontinuierliche Chorarbeit kompetenter Dirigenten haben über die Jahre hinweg aus den rund 30 engagierten Laien- und semiprofessionellen Sängern einen homogenen Klangkörper geformt, der immer wieder mit einzigartigen, feinfühligen Interpretationen begeistert.

Startschuss für die zweite Woche der Medienkompetenz

Jetzt Aktionen planen für den 5. bis 11. Juli 2021

Startschuss für die zweite Woche der Medienkompetenz

Von 5. bis 11. Juli 2021 wird in ganz Rheinland-Pfalz zum zweiten Mal die „Woche der Medienkompetenz“ stattfinden. Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig, Dr. Birgit Pikowsky, Direktorin des Pädagogischen Landesinstituts, und Dr. Marc Jan Eumann, Direktor der Medienanstalt Rheinland-Pfalz, gaben am 11. März in Mainz den Startschuss für die Website der #wmkrlp21 und riefen dazu auf, in den kommenden vier Monaten viele spannende Angebote auf der Aktionslandkarte einzutragen. Auch die Bürgermedien beteiligen sich mit Seminaren und Workshops. Sechs neu hinzugekommene Partner verstärken das Feld von inzwischen 18 meist landesweit agierenden Organisationen, die die Woche der Medienkompetenz unterstützen. 

Hinter den Kullissen: Lasse Riegel in der Regie. Quelle: V. Schmidt

Hinter den Kulissen: Lasse Riegel in der Regie. Quelle: V. Schmidt

Ministerin Dr. Stefanie Hubig hob die außerordentlich gute Resonanz auf die Premiere im vergangenen Jahr hervor: „Ich freue mich sehr, dass in knapp vier Monaten die zweite Woche der Medienkompetenz startet. Im letzten Jahr gab es mehr als 80 Veranstaltungen, an denen rund 1.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in verschiedene Bereiche der Medienpädagogik und Medienbildung eintauchen konnten. Die vielen positiven Rückmeldungen haben uns bestärkt, dass die Woche der Medienkompetenz auch in diesem Jahr stattfindet. Mit dem Landesprogramm ‚Medienkompetenz macht Schule‘ unterstützen wir seit fast 14 Jahren dabei, für die notwendige digitale Ausstattung in Schule zu sorgen sowie Lehrkräfte im Themenfeld digitale Bildung fort- und weiterzubilden. Insbesondere die Medienkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler, die sicher und selbstbestimmt digitale Medien nutzen sollen, steht dabei im Fokus. Wir konnten insbesondere in den letzten Monaten nochmals große Fortschritte für das Lehren und Lernen in der digitalisierten Welt machen.“

Dr. Birgit Pikowsky wies auf einen Schwerpunkt des Pädagogischen Landesinstituts (PL) im Rahmen der Woche der Medienkompetenz in diesem Jahr hin: „Die rheinland-pfälzischen Schulkinowochen werden 2021 vom November in den Juli verlegt in der festen Hoffnung und Erwartung, dass im Sommer sichere Kinobesuche (nicht nur) für Schulklassen möglich sein werden. Mit ihrem Motto „Wir schauen hin!“ lädt die etablierte filmpädagogische Initiative, die seit 2003 über 700.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erreichte, Schulklassen aller Altersstufen dazu sein, sich mit globalen und gesellschaftlichen Themen zu beschäftigen. Filmbildung ist ein grundlegender Bestandteil der Medienbildung. Das kritische Hinterfragen und die kompetente Einordnung von Bildaussagen und Filmsequenzen im YouTube-Zeitalter, in dem wir uns ständig auch mit „Fake Facts“ konfrontiert sehen, sind essenzielle Kompetenzen.“

Dr. Marc Jan

Dr. Marc Jan Eumann, Direktor der Medienanstalt RLP während der Pressekonferenz zur WMK. Quelle: V. Schmidt

Dr. Marc Jan Eumann, Direktor der Medienanstalt RLP, betonte das Engagement der vielen Partner: „Die Woche der Medienkompetenz spricht eines der großen Zukunftsthemen an. Im Zeitalter der Digitalisierung ist selbstbestimmte mediale Teilhabe eine wichtige Voraussetzung für eine gute Lebensgestaltung der Menschen, aber auch für das Gelingen der Demokratie. Die Woche der Medienkompetenz ist generationenübergreifend und mit vielen kleinen Aktionen in ganz Rheinland-Pfalz präsent. Wir freuen uns, dass wir mit der Jugendpresse Rheinland-Pfalz, dem Landeskriminalamt, der Stiftung Lesen, dem Bildungswerk des Landessportbunds, RPR1 und dem Landesbibliothekszentrum weitere starke Partner für die Woche der Medienkompetenz gewonnen haben.“

Die Woche der Medienkompetenz Rheinland-Pfalz ist ein großes Mitmachprojekt – die Initiatorinnen und Initiatoren rufen dazu auf, die Aktionslandkarte auf der Projektwebsite mit vielen Veranstaltungsfähnchen zu füllen. Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig: „Es gibt in Rheinland-Pfalz eine Vielzahl von Organisationen und Initiativen, die sich zum Teil schon seit vielen Jahren in der Medienbildung engagieren. Mit der Woche der Medienkompetenz wollen wir diese Vielzahl und Vielfalt an Angeboten sichtbar machen und Sie einladen, ein Teil davon zu werden.“

Die Woche der Medienkompetenz ist eine Initiative des Ministeriums für Bildung Rheinland-Pfalz, des Pädagogischen Landesinstituts und der Medienanstalt RLP und wird von 18 Partnerorganisationen unterstützt: Bildungswerk Landessportbund Rheinland-Pfalz, Bildungszentrum BürgerMedien, Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz, Digital Botschafterinnen&Botschafter, Digital-Kompass, Deutschland sicher im Netz, Jugendpresse RLP, Katholische Hochschule Mainz, EU-Initiative klicksafe, medien+bildung.com, Institut für Medien und Pädagogik, Ohrenspitzer, Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz, Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz, RPR1, Stiftung Lesen, Südwestrundfunk, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, VHS Landesverband Rheinland-Pfalz.

Website: www.wmk-rlp.de
Instagram / Twitter: #wmkrlp21

Hier der YouTube-Mitschnitt der Online-Pressekonferenz:

 

Trailer zur Woche der Medienkompetenz:

 

OK-TVs senden Themenschwerpunkt am Frauentag

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2021 senden die Bürgermedien in Rheinland-Pfalz einen mehrstündigen Themenschwerpunkt.

Am Frauentag wird weltweit für Gleichberechtigung und gegen die Diskriminierung von Frauen demonstriert und das schon seit mehr als hundert Jahren. „Auch heute noch gibt es Ungleichbehandlung zwischen Männern und Frauen – auch hier in Deutschland: Sei es bei den Aufstiegschancen im Job oder in der Care-Arbeit, also der unbezahlten Arbeit im Haushalt und für die Familie. Grund genug für uns, einen Themenschwerpunkt im Programm zu gestalten mit Beiträgen von Frauen, für Frauen, über Frauen“, so Yainet Schwenk, Freiwilligendienstleistende bei naheTV | Studio Idar-Oberstein, in ihrer Anmoderation zum Themenschwerpunkt. Angeregt zu dem Schwerpunkt in den Bürgermedien hatte Doris Westphal-Selbig, Gleichstellungsbeauftragte der Medienanstalt Rheinland-Pfalz.

Die Freiwilligendienstleistenden in den Offenen Kanälen haben die Beiträge für das Sendeprogramm zusammengestellt und neue Beiträge dafür produziert. Dem Thema „Frauenquote“ widmet sich Gabriella Montagna, die beim OK Kaiserslautern ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert in der neusten Folge ihres Podcasts „To Be Told“. Zusammen mit ihrer FSJ-Kollegin Julia Weidt vom OK Weinstraße analysiert sie Fakten über Frauen in Führungspositionen, ungleiche Chancen und Vorurteile. Yainet Schwenk unterhält sich mit den beiden Vorsitzenden des OK:TV Mainz, Martina Stöppel und Maresa Getto, die zusammen die einzige weibliche Doppelspitze in den Vorständen der Offenen Kanälen bilden über ihre Erfahrungen. Isabell Becker vom OK4 – Koblenz hat ein Interview mit Frau Lanius-Heck, der Präsidentin des Landfrauenverbandes Rheinland-Nassau, geführt.

Gender und geschlechterspezifische Differenzen, Stereotype und Identitäten spielen in der heutigen Zeit immer mehr eine Rolle. Darunter fällt auch die Debatte rund ums „Gender-Pricing“. Was das genau ist und wo man es im Alltag antrifft, das erklärt ein Beitrag von Julia Winschewski.

UBI Trio.

UBI Trio.

Als musikalisches Highlight gibt es das einstündige Konzert des „UBI-Trios“ anlässlich des Weltfrauentags, organisiert vom Trierer Zonta-Club und OK54. Das UBI-Trio mit Irmgard Brixius (Flöte), Ulrich Junk (Klarinette) und Bernhard Nink (Klavier) steht seit 2011 auf der Bühne. Zum Weltfrauentag spielen sie Werke von fünf Komponistinnen aus fünf Ländern: Madeleine Dring (England), Libby Larsen (USA), Katy Abbott (Australien), Mel Bonis (Frankreich) und Ursula Wawroschek (Deutschland).

In ihrem Legefilm „Die Entwicklung der Frauenrechte“ zeigt Viktoria Wulf vom OK Worms die wichtigsten Meilensteine in der Frauenbewegung.

Desweitern gibt es mehrere Beiträge von Genoveva Brandenburger aus dem OK Kaiserslautern im Programm, die mit ihren Formaten „Von Frau zu Frau“ und „gesellschaftsbarometer“ unzählige spannende Talk-Sendungen mit starken Frauen oder über Frauenthemen produziert hat. Dazwischen gibt es Kurzfilme, wie Rebell Girl oder auch zeitgeschichtliches, wie „Haunauer Frauen – Aktivistinnen der siebziger und achtziger Jahre“ oder den Film über „Die Wirtin vom Narrenstübchen“ aus der Reihe „Zeugen der Zeit – das waren wir!“ von Timo Fledie.

Jeder OK-TV-Sender stellt aus dem Beitragsangebot sein individuelles Sendeprogramm zusammen, je nach Sendeschema und Möglichkeiten. Die Programminformationen der neun Plattformen sind über oktv-rlp.de abrufbar, ebenso die einzelnen Livestreams.

Die Offenen Kanäle sind in Rheinland-Pfalz in über 600.000 digitalen Kabelhaushalten zu empfangen. Die Bürgermedien werden über neun Livestreams, über HbbTV, das Lokal TV Portal via Astra und über Social-Media-Kanäle verbreitet.

Fastnacht in den Offenen Kanälen

Kreative Ideen fürs närrische Treiben in Pandemiezeiten zeigen die Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz in den kommenden Tagen. Neben Wiederholungen der karnevalistischen Höhepunkte aus den Vorjahren gibt es auch bunte, neue Formate.

Einen imposanten Auftakt machte der Adenauer Bürgerkanal mit einer dreistündigen nostalgischen Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiss Adenau. Bei über 600 zeitgleichen Zugriffen wäre fast der Stream zusammengebrochen. 80 Zuschauer*innen sendeten eigene Bilder zu, welche Dominik Skiba und Michael Werner während der Sendung live einpflegten.

Bei OK54 gibt es „Karneval around the clock“ und das Highlight am Samstagabend mit dem Motto „Heuschreck zu Hause – die digitale Sause!“: Um 20:11 Uhr blicken Helmut Leiendecker und Alex Houben zurück auf viele, viele Jahre – mit vielen kleinen Best-Of-Ausschnitten und einigen neuen Inhalten.

„Spass dehäm“ beimOK Worms. Quelle: OK Worms

„Spass dehäm“ beim OK Worms.

Die fünfte Jahreszeit als „Spass dehäm“ kann man am 13. Februar live ab 20.11 Uhr im Offenen Kanal Worms erleben mit einer Sondersendung der Wormser Fastnachtsvereine aus dem Medienpark Vision. Ein Kooperationsprojekt der Stadt Worms, Karantena.TV, OK Worms mit Wormser Vereinen. Wiederholt wird die Sendung am Montag, den 15.02.2021, 12:11 Uhr und Dienstag, 16.02.2021, um 04:11 Uhr.

Der Wormers Hausfrauen-Verein zeigt „Best of“-Fastnachtssendung im OK-TV: „Die Flimmerkischd schnell ogemacht, die Hausfrau’n machen Fassenacht“. Die Sendungen „Annerschd geht aach mol“ laufen am Freitag, 12.02.2021, 21:00 Uhr,  Samstag, 13.02.2021, 13:00 Uhr und Montag, 15.02.2021, 05:00 Uhr

Bei naheTV | Studio Idar-Oberstein gibt es eine „Alternative Kappensitzung 2021“ der Heimbacher Kulturgesellschaft am Samstag, den 13.02.2021, ab 17:10 Uhr zu sehen: Zwei Stunden Büttenreden, Gardetanz, Comedy und Gesang mit der Heimbacher Kulturgesellschaft.  Am Fastnachtsdienstag, den 16.02.2021 ziehen die Rosenmontagszüge der letzten Jahre ab 16:30 Uhr durchs TV-Programm.

Bei OK4 in Koblenz wurde bereits am 6.2.2021 eine zweieinhalbstündige Karnevalistische Weinprobe aus Spay von einem Team um Michael Dempe live gesendet. Am 14.02. gibt es eine weitere zweieinhalb-stündige Karnevalsitzung live aus Spay. In Neuwied wird am 11.02.2021 die digitale Karnevalssitzung der Ehrengarde gezeigt.

In der Südwestpfalz finden KARNEVAL SPECIAL TAGE statt: Prunksitzungen und Umzüge des letzten Jahres 2020 in Erstausstrahlung und Rückblicke der letzten 10/20 Jahre.

Die Live-Streams der einzelnen OK-TVs und die aktuellen Programminfos finden Sie mit einem Klick auf die Links.

Ein dreifaches *bitte den Narrenruf ihrer Wahl einfügen*!!!

 

Live-Werkstatt 2021 – Anmeldung zur Auftaktveranstaltung

OK:TV Mainz organisiert Workshop-Angebot für Kulturschaffende und Sportvereine.

Theateraufführungen, Sportveranstaltungen, Konzerte – bedingt durch die Corona-Pandemie sind sie fast alle auf Eis gelegt. Um trotzdem viele Menschen erreichen zu können, würden Vereine oder Kulturschaffende gerne ihre Angebote live streamen. Aber wie lässt sich das umsetzen? Welche Technik wird benötigt und wie gestaltet man den Ablauf einer Produktion, den Stream auf Plattformen wie YouTube oder das Fernsehen möglichst reibungslos?

Mit diesen und weiteren Fragen hat sich das Team von OK:TV Mainz beschäftigt. Wir möchten Vereine, ehrenamtliche Initiativen und Produzent*innengruppen aus Sport und Kultur zu Workshops einladen, um ihnen das nötige Know-how für die Technik, die Dramaturgie oder die rechtlichen Grundlagen zu vermitteln. Die Auftaktveranstaltung zu Konzept und Zielen der Workshop-Reihe findet am Donnerstag, den 25. März 2021, 19 Uhr online statt. Interessenten können sich ab sofort verbindlich unter livewerkstatt@ok-mainz.de anmelden. Sie erhalten dann eine Bestätigung und die notwendigen Zugangsdaten für das Online-Treffen.

Hauptziel der Live-Werkstatt ist es, jeweils ein Projekt aus Sport und Kultur bei der konkreten Umsetzung zu unterstützen. Von der Planung bis zur Durchführung erhalten diese Projekte individuelle Coachings von Medienprofis des Bürgersenders OK:TV Mainz sowie die notwendige Technik zur Ausleihe. Aber auch alle anderen Interessenten profitieren von Handouts oder filmischen Tutorials, um ihre eigenen Projekte voranzubringen.

Möglich wird dieses Angebot durch eine Spende der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank Südwest eG, durch die sowohl das Personal als auch die notwendige Technik finanziert wird.

Zielgruppe: Anfänger und Fortgeschrittene von Vereinen, ehrenamtliche Initiativen oder Produzent*innengruppen aus Sport und Kultur
Wann: Auftakt 25. März 2021, 19 Uhr, online, weitere Termine folgen nach Absprache
Anmeldung: livewerkstatt@ok-mainz.de
Teilnahmegebühr: Auftaktveranstaltung frei, danach einmalig 10 Euro

OKTV-Plattformen engagieren sich für Sicherheit im Netz

Mit einer Reihe von Sendebeiträgen beteiligen sich OKTV-Plattformen in Rheinland-Pfalz am diesjährigen Safer Internet Day (SID), der am 9. Februar unter dem Motto „Was glaube ich? – Meinungsbildung zwischen Fakt und Fake“ stattfindet.

Dem Thema Meinungsbildung im Netz widmen sich Expertentalks u. A. mit Prof. Petra Grimm (Hochschule der Medien) und Birgit Kimmel von klicksafe. Die neue Folge von „Irgendwas mit Medien?“ gibt Eltern Expert*innentipps zu beliebten Instant Messengern: Wie sicher sind Instant Messenger wie WhatApp, Telegram, Signal oder Threema? Wer steckt hinter den Diensten und was passiert mit den gesammelten Daten? Weitere Sendebeiträge informieren über die Hatespeech-Problematik und diskutieren die Frage „Influencer? Mehr Schein als Sein?“

SID – Statement Dr. Marc Jan Euman„Was glaube ich? – Meinungsbildung zwischen Fakt und Fake“ ist das Thema des Safer Internet Day 2021 in Deutschland. Dazu Dr. Marc Jan Eumann, Direktor der Medienanstalt Rheinland-Pfalz: „#FaktenSchützen ist wichtig, Fakten sind so wie Wasser. Das Wasser muss sauber sein, denn wenn es giftig ist, sterben wir. Und wenn die Fakten nicht sauber sind, stirbt die Demokratie.“

Zum weltweiten Aktionstag für mehr Online-Sicherheit am 9. Februar bieten die EU-Initiative klicksafe und zahlreiche Institutionen in ganz Deutschland digitale Veranstaltungen und Hilfestellung zum Umgang mit Falschmeldungen und Verschwörungsideologien an. Mit mehreren Beiträgen setzen die OKTV-Plattformen einen Schwerpunkt zum Thema Internetsicherheit.

Um Eltern mehr Sicherheit bei der Auswahl und Nutzung von Instant Messengern zu geben, haben Freiwillige im Sozialen Jahr Kultur aus den OKTV-Standorten in Kaiserslautern und Mainz die neue Ratgeber-TV-Serie „Irgendwas mit Medien“ ins Leben gerufen. Die aktuelle Folge mit dem Titel „#Messenger: Welcher Instant Messenger ist für Familien geeignet?“ startet ab dem 9.2.2021 in den rheinland-pfälzischen Bürgermedien. In kurzen Erklärfilmen bekommen ratsuchende Eltern die Vor- und Nachteile von WhatsApp, Telegram, Signal und Threema aufgezeigt. Verbraucherschutzexpertin Inga Pöting von mobilsicher.de gibt zudem im Interview eine Einschätzung zu relevanten Themen wie Datenschutz, Verschlüsselung und Sicherheitseinstellungen.

Dr. Marc Jan Eumann; „Es ist gut, dass sich die Bürgermedien in Rheinland-Pfalz auch 2021 am Safer Internet Day 2021 beteiligen und damit ein Zeichen setzen, dass es des Engagements vieler bedarf, um digitale Öffentlichkeit im Sinne unserer Demokratie zu gestalten.“

Die Offenen Kanäle sind in Rheinland-Pfalz in über 600.000 digitalen Kabelhaushalten zu empfangen. Die Bürgermedien werden über neun Livestreams, über HbbTV, das Lokal TV Portal via Astra und über Social-Media-Kanäle verbreitet. „Irgendwas mit Medien!? – Tipps für digitales Leben“ wird auch über die YouTube-Kanäle von OK:TV Mainz und OK Kaiserslautern verbreitet. Alle Livestreams und die Programminformationen der neun Plattformen sind über oktv-rlp.de abrufbar.

zur mobilen Seite wechseln

Diese Seite liegt auch in einer für mobile Geräte optimierten
Version vor.

Wollen Sie zur mobilen Version wechseln?

Ja,
zur mobilen Seite wechseln

Nein