Winnetou und Old Shatterhand vor der Linse

Team von naheTV zeichnet Festspiele auf

Winnetou und Old Shatterhand vor der Linse

Der Offene Kanal naheTV -Studio Idar-Oberstein hat zum dritten Mal die Karl-May-Festspiele aus Mörschied übertragen. Mit einem 17-köpfigen Team wurde das Stück „Der Ölprinz 2.0“ auf der Freilichtbühne gefilmt.

Eintauchen in die Welt von Karl May hieß es für das Team von naheTV | Studio Idar-Oberstein am ersten Septemberwochenende. Die Live-Übertragung und Mehrkamera-Aufzeichnung des „Ölprinz 2.0“ von der Freilichtbühne Mörschied stand auf dem Programm. Die Festspiele in Mörschied sind über die 31 Jahre ihres Bestehens zu einem kulturellen Highlight der Region geworden, ganz im Stil des großen Vorbilds aus Bad Segeberg: Mit vielen schusserprobten Westernpferden, einer aufwendigen Bühnenlandschaft und dem Einsatz von zahlreichen pyrotechnischen Effekten. Zum dritten Mal war naheTV mit viel Engagement vor Ort – in diesem Jahr mit 17 Freiwilligen.

Schon am Freitag wurden im Stadttheater die mobile Live-Sendeausrüstung (MLAE) und die AG-AC160-Kameras gerichtet, das Tonmischpult (Yamaha TF-1) und die neue Dante-Stagebox gepackt. Samstag hieß es dann Aufbauen und vor allem Kabel ziehen, denn von der kleinen Regie von naheTV in einem der Sanitätsräume auf der Rückseite der Tribüne bis zur Ton-Regie der Freilichtbühne war eine gewaltige Strecke über die Zuschauertribüne zu überbrücken. Moritz Forster, der zweite Vorsitzende von naheTV | Studio Idar-Oberstein, sorgte mit Klettergurt und Helm ausgerüstet für die sichere Montage der Multicore-Kabel im Wert von mehreren tausend Euro. Moritz Forster war bei dieser Produktion als Produktionsleiter und Regisseur im Einsatz, die Aufnahme-Leitung und Tonmischung übernahm Lukas Herzog, der erste Vorsitzende des Offenen Kanals Idar-Oberstein, unterstützt von Judy Axmann als Bildmischerin. Für den pünktlichen Start des Live-Streams sorgte Fabian Franzmann. Mit fünf mobilen Kameras und einer statischen Kamera filmten im Wechsel Mike Decker, Thang Do, Norman Engelhardt, Hanna Herzog, Christian Huwer, Ralf Orth und Yainet Schwenk. Übertragen wurde live ins TV-Programm, den Webstream auf www.ok-nahetv.de, den YouTube-Kanal sowie ins Programm vom Offener Kanal in Trier (OK54).

Eine Bildergalerie von der Live-Produktion gibt es auf der naheTV-Facebook-Seite.

Die Aufzeichnung wird nach dem Ende der Spielzeit wieder bei naheTV zu sehen sein.
Weitere Information zu den Festspielen gibt es unter www.karl-may-moerschied.de.

OK-TV Tag 2020

Infos zu allen Preisen und Auszeichnungen

Rückblick: OK-TV Tag in Ingelheim

Unter dem Tagesmotto „Mediale Teilhabe im Fokus“ versammelten sich am 5. September die Ehrenamtlichen der 19 OKTV-Vereine in Rheinland-Pfalz mit Vertreter*innen aus der Politik und der Medienanstalt Rheinland-Pfalz zum „OK-TV Tag 2020“ in der Kultur- und Kongresshalle Ingelheim am Rhein natürlich unter Beachtung der Hygienevorschriften.

Der Frage „Bürgermedien im Stresstest durch Corona – was lernen wir daraus?“ widmeten sich Markus Merkler, Lara Kahl und Sebastian Lindemans. Hunderte ehrenamtliche Fernsehmacher*innen bedienten in der Coronakrise das tiefe Bedürfnis von zehntausenden Zuschauer*innen nach lokalen Informationen. So entstanden in den vergangenen Monaten Livestreams aus Kaiserslautern, Trier und Landau mit Musik, Lesungen und Kabarett im Sendeprogramm sowie live übertragene Andachten und Gottesdienste. In Worms und Trier wurden Videoclip-Reihen erstellt, um die Zuschauer*innen im Lockdown zum sportlichen Mitmachen zu motivieren. Landau, Haßloch und Trier boten erfolgreich digitale Sprechstunden mit dem Oberbürgermeister oder mit dem Landrat an. Die TV-Serie „#Corona – Wie unser Zusammenleben sich verändert“ des OK:TV Mainz mit vielen Verbraucher- und Gesundheitstipps kam schnell auf über 5000 Aufrufe.

Den Preis des Bildungszentrums Bürgermedien für herausragende ehrenamtliche Leistungen erhielt das Team des Wormser Montagsmagazins, das seit 1989 nicht nur eine wöchentliche Sendung, sondern auch viele Liveübertragungen von Wormser Ereignissen verantwortet. Geehrt wurde damit auch die 76-jährige Margit Knab, die über viele Jahre das bekannteste Gesicht des Montagsmagazins war.

Plaketten für die Teilnahme der Offenen Kanäle bei der erstmals durchgeführten Woche der Medienkompetenz Rheinland-Pfalz erhielten Vertreter*innen der OK-TV-Standorte Speyer, Südwestpfalz, Idar-Oberstein, Mainz und Landau.

Das hohe Niveau, auf dem in den OKTV-Sendern produziert wird, bewiesen die Sendebeiträge, die in Ingelheim mit Bürgermedienpreisen ausgezeichnet wurden, sowohl in der Kategorie „Ehrenamt“ wie auch in der Kategorie „Semiprofi“.Aus insgesamt 141 Beiträgen wurden insgesamt acht prämiert. Alle Gewinner in der folgenden Galerie und Übersicht:

Kategorie: EHRENAMT
Produzent: Fabian Jakob
Im OK-TV: Neuwied
Titel: Die Sonne geht nicht mehr auf
Genre:Musikvideo
Beschreibung: 
Film ansehen: Beitrag in der OK-Thek

Kategorie: EHRENAMT
Produzent: Julian Brednich
im OK-TV: Mainz
Titel: Speed Limit
Genre: Kurzfilm
Beschreibung: In diesem Kurzfilm wollen zwei junge Polizisten auf humorvolle Art Verkehrssünder auf einem Feldweg stellen und geraten dabei in eine Verfolgungsjad.
Film ansehen: Beitrag in der OK-Thek

Kategorie: EHRENAMT
Produzentin: Jasmin Haas
im OK-TV: Worms
Titel: Wie funktioniert Kommunalwahl?
Genre: Animationsfilm
Beschreibung: In diesem film wird kurz und knapp erklärt wie Kommunalwahlen funktionieren.
Film ansehen: Beitrag in der OK-Thek

Kategorie: EHRENAMT
Produzent: Rolf Kreutz
im OK-TV: Deutsche Weinstraße
Titel: Ein Baggersee in der Südpfalz
Genre: Naturdoku
Beschreibung: Ein Naturfilm über das empfindliche Gleichgewicht in einem See.
Film ansehen: Beitrag in der OK-Thek

Kategorie: SEMIPROFESSIONELL
Produzent: Maximilian Wiege
im OK-TV: Trier
Titel: QVIS I
Genre: Spielfilm
Beschreibung:  Die Hauptakteurin bekommt ein Skizzenbuch in die Finger, welches sie zu mystischen Orten führt. Dort durchlebt sie die Geschichten der ehemaligen Besitzerin des Skizzenbuches.
Film ansehen: Beitrag in der OK-Thek

Kategorie: SEMIPROFESSIONELL
Produzent: Team Alvivi
im OK-TV: Ludwigshafen
Titel: alvivi Magazin
Genre:Gesellschaft/Soziales
Beschreibung: Dieses Magazin beschäftigt sich mit der iranischen Kultur und klärt interkulturelle und gesellschaftliche Fragen.
Film ansehen: Beitrag bei YouTube

Kategorie: SEMIPROFESSIONELL
Produzent: Adrian Heindrichs
im OK-TV: Trier
Titel: Out of Focus
Genre: Kurzfilm
Beschreibung: Eine Mutter möchte mit ihrer Tochter ein neues Leben beginnen, jedoch holt ihre Vergangenheit sie ein.
Film ansehen: Beitrag in der OK-Thek

Kategorie: SEMIPROFESSIONELL
Produzent: Anthony Hubert
im OK-TV: Mainz
Titel: Wohin damit?!
Genre:Dokumentation
Beschreibung: Diese Doku klärt über die Problematiken der Mülltrennung auf.
Film ansehen: Beitrag in der OK-Thek

Kategorie: Publikumspreis
Produzent: Stefan Schröder
im OK-TV: OK Kaiserslautern
Titel: 1. Horst Eckel Gala

Veranstaltet wurde der OK-TV Tag von der medienanstalt rlp, dem Bildungszentrum BürgerMedien (BZBM), dem Landesverband Offene Kanäle sowie dem gastgebenden Bürgermediensender.

Kunst- und Kulturpreis Landau geht an Ehepaar Knauf

Gemeinsam mit der Stadt Landau in der Pfalz vergibt die 1995 in Landau gegründete Dr. Feldbausch-Stiftung jährlich einen mit 5.000 Euro dotierten Kunst- und Kulturpreis, um besondere Leistungen auf diesem Gebiet zu würdigen. Auf Vorschlag von Oberbürgermeister Thomas Hirsch wurden in diesem Jahr Gabriele und Werner Knauf ausgezeichnet. Das filmschaffende Paar dreht in Eigenregie Filme zu verschiedenen kultur- und gesellschaftspolitischen Themen, darunter unter anderem der Dokumentarfilm „Südring 1 – Ein Haus erzählt“, der einen Blick auf 150 Jahre Stadtgeschichte wirft, oder die Verfilmung des Lebens des Landauer Freiheitskämpfers Theodor Graf Fugger von Glött, die voraussichtlich im November dieses Jahres Premiere feiert. Einen Kurzbericht zur Veranstaltung sehen Sie hier:

Die besondere Stärke der Filme von Gabriele und Werner Knauf, die unter anderem auch mit dem OK Weinstraße kooperieren, liegt nicht nur in der präzisen historischen Recherche, sondern auch in der mit viel Leidenschaft betriebenen Inszenierung von geschichtlichen Ereignissen an denen zum Beispiel die Theatergruppe Freimersheim mitgewirkt haben. Das Preisgeld kommt unmittelbar dem laufenden Filmprojekt zu Gute.

Woche der Medienkompetenz gestartet

Die Woche der Medienkompetenz Rheinland-Pfalz (WMK) ist gestartet! Vom 22. bis zum 28. Juni 2020 findet diese zentrale Aktionswoche zum erstenMal statt. Die WMK ist eine Initiative des Ministeriums für Bildung Rheinland-Pfalz, des Pädagogischen Landesinstituts und der LMK –medienanstalt rlp und wird von einer wachsenden Zahl von Partnern unterstützt.

Bei der WMK geht es um die Vermittlung eines handlungssicheren, kompetenten Umgangs der Menschen in Rheinland-Pfalz mit digitalen Medien –in der Schule, im Berufsleben, im Ruhestand, in der Freizeit und im Alltag. Die Woche der Medienkompetenz macht die umfangreichen bestehenden Angebote in den Bereichen Medienkompetenz, Medienpädagogik und Medienbildung in der rheinland-pfälzischen Öffentlichkeit noch stärker bekannt und wirbt für das Thema Medienkompetenz. Die WMK lädt zum Mitmachen ein – vom 22. bis 28. Juni 2020 finden in ganz Rheinland-Pfalz zahlreiche Aktionen statt.

Statement von Staatssekretärin Heike Raab zur Woche der Medienkompetenz:

Weitere Informationen und eine Übersicht über alle Aktionen finden Sie unter:

DOKtreff – Regionaler Austausch zwischen den OKs jetzt digital

Jeden Monat sechs neue Ideen!
Jeden zweiten Donnerstag wird abends ein digitales OK-Treffen angeboten!

Wenn wir uns nicht mehr persönlich vor Ort treffen können, machen wir das einfach digital. Die Corona-Krise hat alle OKTV-Akteure kreativ beflügelt. Noch nie hat es so viele kreative Ideen gegeben, noch nie wurden so viele Aktionen an den OK-Standorten umgesetzt und endlich scheint die Digitalisierung ordentlich in Fahrt zu kommen. Damit die interessanten Ideen, Tipps und Empfehlungen nicht im zukünftigen Lockerungsprozess versanden, lautet das Motto: „Tue Gutes und sprich darüber!“. Wir laden alle ehrenamtlichen OK-Aktive und diejenigen, die es zukünftig werden wollen, jeden zweiten Donnerstag im Monat online von 17:30 – 18:15 Uhr zum „DOKtreff“ ein. Einfach online anmelden, via Browserlink beitreten und danach die neuen Ideen selbst ausprobieren und umsetzen. Wir verzichten bewusst auf langes Gerede, in den 45 Minuten werden jeweils drei konkrete Ideen, Projekte oder Aktionen präsentiert. Nach dem Videochat kann direkt Kontakt mit den Macher*innen aufgenommen werden, um Detailfragen zu klären.

Wir starten mit dem ersten „DOKtreff“ am 18.06.2020 um 17:30 Uhr. Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmer*innen einen Link zum Webinarraum. Als Webinarsoftware wird eine datenschutzfreundliche BigBlueButton-Instanz verwendet, die auf dem lokalen BZBM-Server gehostet wird.

Online-Anmeldung unter: https://www.bz-bm.de/seminare/aktuell/details/5246-doktreff-jeden.html

Gutes tun und darüber reden: Malu Dreyer und Albrecht Bähr im Gespräch

„Offene Kanäle sind eine riesige Bereicherung für Rheinland-Pfalz“, so äußerte sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Versammlung der medienanstalt RLP, Albrecht Bähr. In einer Videoschalte am Montag, den 8. Juni 2020, gab es viel Lob für die Arbeit des Bürgerfernsehens im Land. Zum Thema „Regionale und lokale Medienangebote in Rheinland-Pfalz & die Rolle der Offenen Kanäle“ wurden viele Aspekte rund um Bürgermedien angesprochen und lebhaft diskutiert.

Ministerpräsidentin Dreyer gibt sich als „Fan“ der Offene Kanäle zu erkennen und sieht eine gute Entwicklung mit vielen Möglichkeiten der medialen Teilhabe: egal, ob beim Produzieren von Beiträgen, aktiv im Verein oder beim Betrachten von Filmen am heimischen TV-Gerät. Nah dran, lokal und persönlich.
Hinzu kommt der Aspekt von Ausbildung und Professionalisierung. Junge Menschen werden in die Medienwelt kompetent eingeführt, trainiert und sind gleichzeitig als Multiplikatoren für alle Bürgerinnen und Bürger dann vor Ort einsatzbereit.

Auch Medienkonvergenz ist bei den OK-TV kein Fremdwort. Neben dem klassischen linearen TV-Angebot bieten die Standorte individuelle, aber auch gemeinsame Mediatheken und digitale Wege an, mitzumachen und gesehen zu werden. Damit werden junge wie ältere Zielgruppen angesprochen. „Bürgermedien sind Brückenbauer zu den Bürgerinnen und Bürgern“, so Albrecht Bähr. Das lokale Angebot bietet eine gute Fläche für Identität. Über Kultur wird nicht nur berichtet, sondern sie wird auch geschaffen: Im Sinne demokratiefördernder Strukturen zur Teilhabe auf einer weniger komplexen räumlich nahen Ebene – mitmachen, zuschauen ….und darüber reden!

Die Sendung können Sie hier sehen:

Stadtratssitzungen in Annweiler – OK Weinstraße startet Stadtratsfernsehen

Der OK Weinstraße startet zusammen mit der Stadt Annweiler ein Politprojekt in der Region. Testlauf für das Projekt war am Mittwoch, den 26. Februar, bei dem die Stadt Annweiler und der OK das Format erstmals getestet haben. In der vorherigen Sitzung wurde mit einer Änderung der Geschäftsordnung, nach der nun Bild- und Tonaufnahmen der Sitzungen erlaubt sind, die Grundlage dafür geschaffen.

Die erste reguläre Live-Sendung aus dem Hohenstaufensaal lief am 22. April, zur kompletten Sendung geht’s hier:
https://www.youtube.com/watch?v=NHe37cg6Pgw

Die nächste Stadtratssitzung findet am 1. Juli 2020 statt.

#speyermachtsichstarkfürdieszene – der OK ist selbstverständlich dabei!

Leere Hallen, abgesagte Veranstaltungen: Viele Menschen leiden derzeit unter dem Corona-bedingten Ausfall von kulturellen Angeboten vor Ort.  Das gilt besonders aber die Kulturschaffenden selbst, auch weil wichtige Einnahmequellen versiegen und Existenzen bedroht sind. Was kann man dagegen tun? Eine Speyerer Antwort darauf ist die Kampagne „Speyer.Kultur.Support“.

„Kultur berührt die Seele unserer Stadt“, betont Kulturbürgermeisterin Monika Kabs, selbst ein großer Fan der örtlichen Kulturvielfalt. „Wir müssen insbesondere der freien Szene in Speyer helfen, die schwere Zeit der Corona-Krise zu überbrücken.“

Um dazu beizutragen, organisiert der Fachbereich 3 „Kultur, Tourismus, Bildung und Sport“ der Stadt Speyer „Konzerte ohne Publikum“ aus der Stadthalle.
Die Ausführenden erhalten eine Gage. Online werden spezielle Unterstützertickets angeboten, deren Erlös in den „Speyer.Kultur.Support.Fonds“ fließt, der wiederum Künstlerinnen und Künstlern zugutekommt.

Das Programm ist sehr abwechslungsreich. Das „Konzert ohne Publikum No. 1“ am 19.04.2020 gab das Klavierduo Christine & Stephan Rahn mit Werken von Robert Schumann, Johannes Brahms und Johann Sebastian Bach.

Am 26.04.2020 folgte das „Konzert ohne Publikum No. 2“ mit dem
TRIO DREI ZWOO EINS. Dabei spielten Dr. Beutelspacher (Gitarre, Blockflöte & Gesang), TC Debus (Kontrabass, Blockflöte & Gesang), Hering Cerin (Standschlagzeug, Elektronik, Gesang & Moderation) PFALZ BLUES SCHLAGER JAZZ.
zur mobilen Seite wechseln

Diese Seite liegt auch in einer für mobile Geräte optimierten
Version vor.

Wollen Sie zur mobilen Version wechseln?

Ja,
zur mobilen Seite wechseln

Nein